Nunu in Athen

Kalimera! Heute sind wir wieder aus dem schönen Griechenland zurückgekehrt. 27 Grad, blauer Himmel, gutes Essen - und das Ende April! Im folgenden Post werde ich euch von unserem Trip berichten und einige gute Essens- und Sightseeing-Tipps geben. Viel Spaß beim Lesen! :) 

Welche Airline?

Geflogen sind wir mit der griechischen Airline "AEGEAN", um nur insgesamt 219 Euro für uns zu dritt. (!). Der Flug war wirklich ein Schnäppchen und die Airline ein Traum. Beim Hinflug bekamen wir sogar warmes Essen (Nudeln) serviert und beim Rückflug Frühstück, und dies bei einem 2,5 Stunden Flug. Kinder bekommen Spielzeug und Babys eine Packung Feuchttücher und einen süßen "Baby on Board"- Sticker. Abgesehen davon durften wir unseren Handgepäckskoffer kostenlos abgeben und den Buggy bis zum Gate mitnehmen. Die Flugbegleiter/innen sind sehr kinderlieb und hatten Nunu gleich ins Herz geschlossen. Daumen hoch!

Öffis und Flughafentransfer

Der günstige Weg vom Flughafen in die Stadt zu kommen ist mit der Metro. Die Fahrt in die Stadt dauerte in etwa 45 Minuten. Tickets kann man beim Schalter oder beim Automaten kaufen. Wichtig ist, dass man immer etwas Bargeld mithat, da bei sehr vielen Automaten nur Barzahlung möglich ist. Wenn man zu zweit mit Baby reist, zahlt es sich aus ein Partnerticket um 18 Euro zu nehmen. Kinder bis sechs Jahre fahren kostenlos. Bitte schaut unbedingt online nach, ab wann die U- Bahn fährt. Da heute (1. Mai) auch in Griechenland Feiertag ist, ist die erste Metro erst viel später gefahren, sodass wir ein Taxi (um 35 Euro) nehmen mussten. Taxifahrer/innen in Athen dürfen Pauschal nicht mehr als 35 Euro von der Stadt bis zum Flughafen verlangen! Um in der Innenstadt herum zu kommen, kann man ebenfalls die Metro oder Busse nutzen. Wir sind alles zu Fuß gegangen. Da der Strand etwas außerhalb liegt, muss man Metro und Bus nehmen. Von Athen bis zum Strand fährt man eine gute Stunde. Eine Einzelfahrt kostet 1,40 Euro.

Riesenspielplatz im Nationalgarten

Der Nationalgarten in Athen hat einiges zu bieten. Abgesehen davon, dass der Garten sehr schön und gepflegt ist, gibt es einen Riesenspielplatz, auf welchem wir etwa zwei Stunden gespielt haben. Meine Freundin Jasmin hat mir erzählt, dass es dort auch Schildkröten gibt, welche Erdbeeren lieben. Abgesehen davon gibt es einen schönen Teich, wo man Enten füttern kann. Der Nationalgarten zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsgärten.

Akropolis mit Kleinkind

Die Akropolis ist auf jeden Fall einen Besuch wert, auch mit Kind. Zu beachten ist jedoch, dass man ziemlich lange anstehen muss, um ein Ticket zu ergattern. Man kann die Schlange meiden, indem man 30 Euro pro Erwachsenem bezahlt und so eine Tour von einem Tourguide erhält. Wir sind 30 Minuten angestanden und haben insgesamt 20 Euro gezahlt, da der Normalpreis 20 Euro beträgt und Student/innen kostenlos hineinkommen. In dem gelben Häuschen links vorm Eingang muss man seinen Buggy/Kinderwagen abgeben. Deshalb nehmt unbedingt (!) eure Tragehilfe mit und zieht euch Sneakers an, da der Boden recht uneben ist. Je nach Auslastung kann man sich auch eine kostenlose Tragehilfe ausborgen. 

Genießt die Aussicht am Mount Lycabettus

Diejenigen unter euch die Athen von oben bewundern wollen, sollten unbedingt auf den "Lycabettus" hinauf wandern. Ich hatte dabei Nunu in der Tragehilfe und Philip hat unseren Buggy per Schultergurt hinaufgetragen. Der Weg ist größtenteils gepflastert und es gibt einige Stiegen, daher würde ich wieder empfehlen Sneakers zu tragen. Auf der Spitze des Berges gibt es eine kleine, schöne Kirche und ein Restaurant mit Panoramablick, wo wir uns etwas Kühles zu trinken gegönnt und dabei den Ausblick genossen haben.

Beach Club "Balux Project"

Diesen Beach Club sollten ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen. Der Beach Club besteht aus einem Café, Grünbereich, Restaurant und hat einen eigenen Zugang zum Strand. Für 12 Euro bekommt man Schirm plus zwei Liegen für den ganzen Tag, was sich total auszahlt. Die Preise sind eher gehoben. Wir haben für ein Clubsandwich mit Pommes und einen Balux-Burger mit Pommes 30 Euro inklusive Trinkgeld bezahlt. Positiv war, dass sie immer Leitungswasser nachschenken. Am Strand selbst gibt es einen Spielplatz und im Café- Bereich eine Indoor- Spielarea. Der Club ist ziemlich "hipp" und auch bei den Einheimischen "the place to be". Wir haben einen halben Tag dort verbracht, waren im Meer und haben in der Sonne gechillt, während Nunu geschlafen und danach im Sand gespielt hat. Die öffentliche Anreise zum Meer ist ziemlich langwierig. Man braucht über eine Stunde, um öffentlich hinzukommen. Hingefahren sind wir mit der Metro und dem Bus und zurückgefahren nur mit der Metro. Ein Besuch zahlt sich trotzdem aus!

Unsere Restaurant- Tipps

Lustigerweise haben wir in jedem Restaurant, das wir besucht haben, 30 Euro inkl. Trinkgeld ausgegeben. Wir können alle empfehlen und haben von Fleisch bis Fisch alles durchprobiert. Es waren auch alle Lokalitäten sehr kinderfreundlich.

Zum Frühstück haben wir uns meistens einen "Coffee-to-go" geholt. Was in Athen wirklich super ist, ist dass man in jedem Restaurant ohne Aufforderung gleich mal Leitungswasser auf den Tisch gestellt bekommt. 

 

Unsere Karte

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Dr.Mama.Arbeitstier (Dienstag, 23 Mai 2017 09:20)

    Wow. Inspiriert mich fast, auch die Sachen und die Ks zu packen und zu verreisen. �

  • #2

    Birgit (Dienstag, 23 Mai 2017 09:59)

    Wow, ich habe deinen Blog gerade erst entdeckt und muss sagen: "Hut ab" komme gerade von einem Wochenenedtripp mit Kindern zurück und fand es extrem anstrengend. Sind allerdings zwei und schon ziemlich wilde Buben ;-)
    Alles Liebe,
    Birgit

  • #3

    Kerstin (Dienstag, 23 Mai 2017 11:49)

    Ah super, vielen Dank für deinen tollen Bericht!! Da wollen wir gemeinsam mit der kleinen Maus auch hin, entweder heuer oder nächstes Jahr! Ih freu mich schon ���

  • #4

    Manuel (Samstag, 27 Mai 2017 06:32)

    Hi, super Beitrag - Athen waren wir noch nicht sieht riesig aus :-)
    Wieviele Tage würdest du empfehlen ?
    LG