Teneriffa mit Kleinkind

Im Jänner haben wir beschlossen Insel-Hopping auf den Kanaren zu machen. Von unserem ersten Stop Gran Canaria ging es mit dem Flieger weiter nach Teneriffa. Mit 20 Minuten war dies unser kürzester und günstigster Flug in unserem bisherigen Reiseleben (Preis: 65 Euro für uns alle drei zusammen). 

Flughafentransfer

Mietauto: Etwa drei Tage vor Abflug haben wir online ein Mietauto gebucht, welches uns für sechs Tage 113 Euro (inkl. Kindersitz) gekostet hat. Daher sind wir direkt von Flughafen (Teneriffa Nord) zu unser Unterkunft gefahren. Tipp: Bucht eure Mietautos immer online, da euch diese viel günstiger kommen. Auf Gran Canaria, wo wir zuvor waren, haben wir für die selbe Mietdauer über 100 Euro mehr bezahlt!  Bus: Die Busverbindungen sind auf der Insel recht gut. Man braucht natürlich etwas länger, als mit dem Auto, aber die Tickets sind sehr günstig. Vom Flughafen Nord nach Santa Cruz kostet ein Ticket 2,65 Euro pro Erwachsenen. Kinder bis vier Jahre fahren kostenlos. Hier findest du die Flughafen- Busfahrpläne.

Wohnen

Das Airbnb- Appartment in dem wir gewohnt haben, war das allerschönste indem wir jemals wohnen durften. Es lag direkt an der Steinküste in einem kleinen Dorf. Es handelt sich um ein kleines Apartment mit Hochbett, was einer spanischen Familie gehört, die gleich über uns gewohnt haben. Nebenan wohnte die Tochter der Gastgeberin, welche vormittags süß mit Nunu gespielt hat. Es war ein wunderschönes Gefühl aus dem Fenster zu schauen und dem Meer beim einschlafen zu lauschen. Es empfiehlt sich ein Mietauto zu haben, welches man kostenlos vor der Tür parken kann. Hier findest du den Link zum Airbnb und einen 25 Euro Gutschein.

allgemein Wissenswertes

Hier ein paar allgemeine Infos, die hilfreich sind, um Teneriffa mit Baby/Kleinkind zu bereisen:

  • Windeln: Windeln sind in ziemlich jedem Supermarkt erhältlich. Ein typisch kanarischer Supermarkt ist die Kette Hiperdino.
  • Strände: Für Strandbesuche muss man keinen Eintritt zahlen, wie in manch anderen Ländern.
  • Parken: Oft laufen Männer auf Parkplätzen herum, und weißen einem einen Parkplatz zu. Diese Leute freuen sich über ein paar Cent Trinkgeld. Außerdem ist es sehr hilfreich, da es lange dauern kann, öffentliche Parkplätze zu finden.
  • Temperaturen: Die Temperaturen variieren auf den Inseln sehr stark. Im Norden hatten wir zwischen 12- 15 Grad und im Süden zwischen 22-26 Grad Sonnenschein. Mit nur einer Stunde Fahrzeit kann sich das Klima ganz schön ändern. Unbedingt passende Kleidung mit dabei haben. Packt unbedingt Sonnenschutz und windfeste Kleidung für eure Kleinen ein!
  • Essen: In kanarischen Lokalen ist es üblich, einige Gerichte zu bestellen und diese miteinander zu teilen. (Tapas- Prinzip)

Must see/ Do

Hier zähle ich ein paar Städte auf, die ihr euch unbedingt ansehen solltet. Kinderfreundlich waren alle Spanier/innen, die wir kennengelernt haben. Auch in allen Restaurants fühlten wir uns sehr willkommen. An manchen Orten haben wir leider nicht sehr viel Zeit verbracht, daher zähle ich nur die Sachen auf, die wir gemacht haben.

Garachico

Wünderschönes, malerisches Städtchen mit schöner Steinküste. An der Küste war sogar ein "natural swimmingpool", jedoch leider geschlossen. Unbedingt durch die Altstadt spazieren und den "Plaza de la Libertad"anschauen. 

Lokaltipps: 

  • El Caleton: sehr touristisch, teuer (daher haben wir nur etwas getrunken), jedoch ein toller Ausblick auf die historische Steinküste; 
  • Mac Tony: günstiger, kleiner und kinderfreundlicher Burger- Imbiss mit Spielecke; perfekt für einen Snack zwischendurch; sehr liebe Besitzerin;

Icod de los vinos

Am Rückweg von Garachico sind wir noch in Icod des los Kinos stehengeblieben, um uns den legendären "Drachenbaum" anzusehen. Am schönen "Plaza Andres de Caceres" befindet sich ein super Spielplatz, der auch für kleinere Kinder geeignet ist.

San Cristobal de la laguna

Schöne Innenstadt, waren leider nur einen Abend dort.

Restraurant:

  • Tasca Faracho: typisch kanarisches Essen; viele Einheimische gehen dort hin;

Santa Cruz de Tenerife

Santa Cruz ist die Hauptstadt der Insel. Gerade zur Karnevalszeit war sehr viel los und es war recht schwierig am späteren Nachmittag einen freien Parkplatz zu finden. Wer gerne den Karneval live miterleben möchte, sollte sein Auto auf jeden Fall außerhalb der Stadt parken und mit der Straßenbahn hineinfahren.

Must see/do:

  • Castillo de San Juan: waren leider nicht drinnen, weil es zu hatte. Das kleine Fort befindet sich an der Küste und schaut sehr beeindruckend aus. Von dort aus, kann man super zur Oper spazieren.
  • Parque Maritimo: Diejenigen die gerne "Urlaubs- Club- Feeling" haben, sind beim Parque Maritimo genau richtig. Es gibt auch einen Kinderbereich. (Sind nur daran vorbeigegangen)
  • Auditoria de Tenerife: Die Oper befindet sich ebenfalls an der Küste. Direkt davor gibt es viele Steine, auf welche Berühmtheiten gemalt sind.

Playa San Juan

Schöne, kleine Stadt mit Sandstrand westlich der Insel. Gibt auch einige Restaurants, welche sich an der Promenade entlang befinden. Ein Kinderspielplatz befindet sich  an der Promenade.

Lokaltipps:

Radazul (lieblingsort)

Radazur ist mein absoluter Lieblingsort in Teneriffa. Und dies nicht nur, weil wir dort in der Nähe unser süßes, einheimisch Airbnb hatten. Es gibt auch einen unglaublich schönen schwarzen Sandstrand, wo man wunderschön den Abend ausklingen lassen kann. 

Must see und Lokaltipps:

Playa de las americas

Hier war es zu dieser Jahreszeit am wärmsten auf der Insel (26 Grad), jedoch sehr touristisch. Die Strände sind sauber und schön, jedoch sehr viele Leute. Auch Einkaufszentren gibt es sehr viele. Haben uns nur eine spanische Jause von einem Supermarkt geholt und am Strand gegessen.

puerto de la cruz

In Puerto de la Cruz haben wir uns mit Freundinnen getroffen, die dort Leben. Die Altstadt, als auch die Küste sind wunderschön. Leider haben wir dort nur einen Abend verbracht. Empfohlen wurde uns auch der "Botanische Garten", welchen wir leider nicht gesehen haben. Daher haben wir einen Spielplatz besucht und waren in einem kinderfreundlichen und guten Restaurant essen.

  • Tasca El Olivo: traditionelle, lecker Küche und sehr kinderfreundlich 
  • Tasca El Bulli Cio: etwas außerhalb von Puerto de la Cruz;  super Küche- Toilette ist außerhalb vom Lokal (leider kein Wickeltisch)

Ein weiteres Highlight unserer Reise war "Wandern im Teide Nationalpark". Mehr darüber erfährt ihr hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0