Budapest im Winter mit Kleinkind

Oh, du schönes Budapest! Letztes Mal, als ich dich besucht habe, war ich noch kinderlos und hab dich völlig anders erlebt. Bis dahin dachte ich nicht, dass du NOCH sehenswerter sein könntest. Durch klein- Nunu haben wir die liebenswerten Leute dieser eindrucksvollen Stadt näher kennen lernen dürfen. Auch kulinarisch sind wir sehr verwöhnt worden. Viel Spaß beim Lesen! :)

Anreise

Anfang März hatten uns meine Eltern ihr Auto geborgt, da diese selber verweist waren. Daher beschlossen wir ganz spontan einen Wochenendtrip nach Budapest zu machen. Mit dem Auto waren wir um ca. 15 Uhr von Wien in Richtung Budapest aufgebrochen. An der ungarischen Grenze haben wir uns um 15 Euro eine 10- Tages- Vignette gekauft. Nach zweieinhalb Stunden erreichten wir unser zentrales Airbnb. Nunu hatte die Fahrt zum schlafen genutzt. :)

Wohnen

Gewohnt haben wir in einem zentralen Airbnb in der Innenstadt. Da man samstags und sonntags kostenlos parken kann, haben wir unser Auto an der Straße geparkt. Das Airbnb kostete 25 Euro/Nacht. Ein Spitzenpreis, für eine Unterkunft, wo bis zu sechs Leute hätten schlafen können. 

Must see/do

  • Fischerbastei: Mit dem öffentlichen Bus sind wir zur Fischerbastei hinaufgefahren. Von dort oben hat man eine tolle Aufsicht auf die wunderschöne Stadt. Eine Einzelfahrt mit dem Bus kostet 350 Huf. 
  • Markthalle: Die Markthalle ist riesig und vielfältig. Man findet nicht nur lokale Fleisch- und Wurstsorten, sondern auch ganz viele andere ungarische Spezialitäten. Für Leute die mit Kinderwagen unterwegs sind, gibt es sogar einen Lift, um beide Stöcke des Marktes zu erkunden. Die Markthalle ist wunderschön, jedoch überteuert. 
  • Donau: Auch im Winter lohnt es sich die schöne Donau entlang zu spazieren. Da Nunu gut ausgerüstet waren, haben es wir uns auf einem Spielplatz im "Olympics Park" gemütlich gemacht, wo er im Schnee spielte. Hier ein Link zu unserem Lieblingsspielplatz.

Restaurants/ Cafes

Vor allem an kalten Wintertagen legen wir auf unseren Trips mehrere Stopps ein, um uns mit einer Tasse Kaffee zu wärmen. Hier habe ich unsere Lieblingslokale in Budapest zusammengefasst. Die meisten auch sehr kinderfreundlich.

  • My little Melbourne: kleines, hippes Cafe mit Babycino und leckerem Cafe. (Gibt sogar Kinderstühle).
  • Sunshine Restaurant: bietet exzellente vegane Speisen an; sehr kinderfreundliches Personal; gab sogar Malsachen für die Kleinen (Kinderstühle vorhanden)
  • Vintage Garden: super Frühstück, tolle Einrichtung, sehr kinderfreundliche Kellner; haben auch Malsachen und Kinderstühle;
  • Mazel Tov: (orientalische Gerichte) sehr kinderfreundlich, geräumig und hipp; Nunu hat am großen Teppich gespielt; haben eine Kiste mit Mal- und Spielsachen; (Wiener- Preise)

Kulinarisch hat die Stadt wirklich viel zu bieten. Zwischendurch haben wir uns manchmal bei kleineren Bäckereien etwas zu Essen geholt. Unsere Essens- Liste wird sich sicher durch die nächsten Besuche erweitern. :)

Das war unser kurzes Wochenende im winterlichen Budapest. Demnächst werden wir bestimmt nochmal im Sommer hinfahren, um auch diese Seite der Stadt (mit Kleinkind) besser kennenzulernen. Übrigens geht es heute mit dem Flieger nach Paris, wo wir einen Tag im Disneyland verbringen werden. Von dort geht es am Samstag weiter nach Marokko! :) Freuen uns schon sehr!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefanie (Montag, 14 Mai 2018)

    Danke für die Tipps, allerdings finde ich den link zum Spielplatz nicht?!

  • #2

    Jenny (Donnerstag, 17 Mai 2018 08:40)

    Hallo Stefanie! Danke für die Info. Habe ich ausgebessert und jetzt findest du den Standort auf der Map. Viel Spaß. Liebe Grüße Jenny