fbpx

5 gute Gründe, für einen Familienaufenthalt im 25hours Hotel Wien

,

Mitte September durften wir ein Wochenende im 25hours Wien übernachten. Das hippe Hotel im Zirkus- Stil befindet sich beim Museumsquartier, wo es auch familienfreundliche Museen, Restaurants und Aktivitäten gibt. Im Beitrag verrate ich euch fünf Gründe, wieso ihr das 25hours auch mit Baby und Kind besuchen solltet.

Geräumige Zimmer mit Mini- Küche

25hours hotel wien mit kind und baby

Beim Checkin-In wurden wir von einem Hotelangestellten freundlich begrüßt. Auch Corona- Maßnahmen wurden während unseres gesamten Aufenthaltes streng eingehalten (Maskenpflicht), sodass wir uns rundum sicher und wohl gefühlt haben. Mit dem Lift ging es ab in den 7. Stock, wo wir unser „Gigantic“ – Zimmer bezogen haben.  

Vor allem Nunu war von unserem Zirkus- Zimmer begeistert und hat mal gleich den „Hula-Hoop“- Reifen ausprobiert. Schmusa hat währendessen gleich mal das Zimmertelefon genutzt (haben es natürlich ausgesteckt). Die Mini- Küche mit Herdplatte und Nespresso- Kaffeemaschine hat sich fürs nächtliche Breikochen als sehr praktisch erwiesen! Für Nunu gab es ein Extrabett im Zimmer und Schmusa hat zwischen uns geschlafen. Natürlich kann man für Babys auch ein Babybett dazu buchen. INFO: Die Minibar ist während es Aufenthalts inkludiert!Melde dich hier für unseren Nunu-reist Newsletter an! 

Grandioses Frühstück

25hours hotel wien mit kind und baby

Schon einmal „Kipferl Schmarren“ gegessen? Das war mein absolutes Highlight beim Frühstücksbuffet im 25hours. Säfte, frischer Kaffee, vegetarische Schmankerl, über Wurst und Käse. Das Frühstücksbuffet ist sehr vielfältig! 

25hours hotel wien mit kind und baby

Ein besonderer Tipp für Familien ist, draußen zu frühstücken, da die Kinder danach auf den Spielplatz düsen können, während die Erwachsenen noch ihren zweiten Kaffee trinken. Kinderhochstühle gibt es natürlich auch. Tipp: Im Eingangsbereich vom Hotel gibt es eine Spielkiste mit Baby-Spielzeug. Da haben wir uns ein paar Sachen für Schmusa ausgeborgt.

Spielplatz und Museumsquartier vor der Türe

25hours hotel wien mit kind und baby

Wie schon erwähnt befindet sich beim 25Hours Hotel gleich ein größerer Spielplatz und ein Fußballkäfig. Am Spielplatz gibt es Spielgeräte für Kleinkinder als auch ältere Kids. Außerdem gibt es gleich neben der Frühstücksterrasse eine große Wiese, wo wir uns Abends auf die Liegestühle gechillt haben. Bei Schönwetter kann man sich auch vom „Burger de Ville“ ein paar leckere Burger und Fries holen und draußen essen. 

25hours hotel wien mit kind und baby

Das Museumsquartier befindet sich keine zwei Gehminuten vom Hotel entfernt. Dort gibt es nicht nur kinderfreundliche Cafes und Restaurants, wie zum Beispiel den „Dschungel“, sondern auch Museen. Besonders begeistert ist Nunu vom „Zoom Kindermuseum“. Auch das Naturhistorische Museum ist für Kinder ein besonderes Erlebnis. Minigolf kann man außerdem beim Museumsquartier spielen. 

25hours hotel wien mit kind und baby

Mein Lieblingsmuseum ist das Leopold- Museum. Ein must für Fans der Modernen Kunst.

Die Stadt zu Fuß, per Lastenrad, Mini oder den Öffis erkunden

Die U3, U2 und verschiedene Straßenbahnlinien befinden sich ebenfalls keine zwei Gehminuten vom Hotel entfernt. Wer Wien jedoch per Rad erkunden möchte, sollte sich ein Lastenrad vom Hotel ausborgen. Für einen Tag bezahlt man 20 Euro Leihgebühr. Auch einen Mini kann man sich ausborgen und damit durch die Gegend düsen.

Abendessen im Ribelli

25hours hotel wien mit kind und baby

Wer im 25Hours Hotel Wien übernachtet, sollte unbedingt im Ribelli zu Abend essen. Da unsere Kinder wahre Pasta- Fans sind, gab es für diese eine Kinderportion Pomodori und für uns richtig schmackhafte Trüffel-Pizza. Für mich eines der besten italienischen Lokale in Wien! PS: Unbedingt platz für die Nutella-Pizza lassen! Unglaublich gut!

Fazit

Das 25Hours Hotel Wien ist für Familien mit Baby und/oder Kind eine ideale Unterkunft. Mit gutem Gewissen kann ich das Hotel in mein Repertoire für kinderfreundliche Unterkünfte in Wien aufnehmen.  Für WienerInnen gibt es jetzt auch ein tolles Angebot für eine „Staycation“. Wieso mal nicht in der eigenen Stadt übernachten, um diese einmal anders kennenzulernen?

Schreibe einen Kommentar