fbpx

Ausflugsziele in Wien mit Kindern: 3 Tipps für die ganze Familie

,

Neue Ausflugsziele in Wien mit Kind entdecken? Wien hat vor allem für Familien einiges zu bieten. Egal, ob mit Baby, Kleinkind und Kind, in Wien gibt es viele Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten, die kinderfreundlich gestaltet sind. Als Wien-Tourist hat man die typischen Familien-Attraktionen, wie den Wiener Prater, Tierpark Schönbrunn und das Haus des Meeres schon gesehen. Auch als echte:r Wiener:in möchte man auch immer wieder neue Aktivitäten und Ausflugsziele in Wien erkunden.

Mit der Niederösterreich-CARD sind auch kostenlose Eintritte für mehrere Ausflugsziele in Wien inkludiert. Dank dieser Karte entdecken wir immer wieder neue familienfreundliche Ausflugsziele mit abwechslungsreichen In- und Outdoor-Programm, welche für Schön-, aber auch für Schlechtwetter, geeignet sind. Diesmal haben wir drei Ausflüge in Wien gemacht, die nicht zu den typischen Programmpunkten in Wien zählen.

Remise – Verkehrsmuseum der Wiener Linien

Bim Station Remise Wien mit NÖ Card
Schöner alter Nachbau einer BIM-Station

Mit Nunu haben wir schon öfter die Remise besucht. Gerade Kinder, die viel Begeisterung für Züge, U-Bahn und Straßenbahn zeigen, werden es hier lieben. Das Museum ist interaktiv und spielerisch gestaltet, wodurch es auch für Kinder im Kleinkindalter interessant ist. An der Kassa erhält man zwei verschiedene Stationen-Pässe für die Ausstellung. Ein Pass ist ein Stanzpass, zu dem man die richtige Stanzform finden muss. Dieser ist ideal für Kinder von 1,5 – 4 Jahren geeignet. Der andere Pass ist ein Rätsel-Stanzpass, der für ältere Kinder gedacht ist. Hierbei muss man die richtigen Antworten auf die gestellten Fragen ausstanzen.

Anreise

Das Museum befindet sich nur 4 Gehminuten von der U3 Station „Schlachthausgasse“ entfernt. Auch mit der Straßenbahnlinie 18 (Station „Schlachthausgasse) und den Buslinien 77a & 80a („Ludwig-Kößler-Platz“) gelangt man einfach zum Museum.

Eintrittspreise

Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 8 Euro, Kinder bis zum 15. Lebensjahr müssen für das Verkehrsmuseum keinen Eintritt bezahlen. Mit der Niederösterreich-CARD ist der Eintritt einmalig kostenlos.

Remise-Ausstellung

Rämise Rätsellösen Wien NÖ Card
Eingang zur Ausstellung – Nunu mit den beiden Rätselspielen

Diesmal haben wir den „Stanzpass“ für Schmusa und die „Rätsel-Stanzpass“ für Nunu genommen, mit welchen wir die 14 Stationen spielerisch entdeckt haben. Manche Fragen des Rätsel-Fahrscheins sind schwieriger, jedoch mit der Hilfe eines Erwachsenen lösbar.

Rätselspiel Remise Wien
Schmusa und Nun beim Stanzen der gelösten Aufgabe entlang der Ausstellung

Das Museum ist ein guter Mix zwischen interaktivem Entdecken und Ausstellungsstücken. Nunu und Schmusa waren von dem alten Bus sehr begeistert. Die Ausstellung führt die Besucher:innen durch eine technische Zeitreise. Vor allem „Fahrzeugbegeisterte“ kommen auf ihre Kosten.

Remise Bus für Kinder Wien
Bus „Wiener Schnauze“ Richtung Kahlenberg

Zum Schluss können die Kinder, als auch Erwachsene, den U-Bahn-Simulator ausprobieren und selbst eine virtuelle U-Bahn steuern.

U-Bahn Simulator
Ubahn-Simulator

Wir haben circa zwei Stunden im Museum verbracht. Nachdem wir die letzte Station gelöst hatten, haben die Kinder für ihre fertigen Pässe eine kleine Überraschung erhalten.

Fazit

Die Remise eignet sich auch für Kinder ab circa 2 Jahren, da es einige spielerische und interaktive Stationen gibt. Vor allem fahrzeugbegeisterte Kinder werden es lieben. Ein ideales, abwechslungsreiches Museum für den nächsten Wien-Trip mit Kindern.


Gesponsert von Niederösterreich-CARD

Wüstenhaus Schönbrunn & Schönbrunner Panoramabahn

Fast jeder Tourist hat schon einmal die typischen Schönbrunn-Sehenswürdigkeiten, wie den Zoo und das Schloss Schönbrunn besucht. Diesmal wollten wir Schönbrunn einmal anders kennenlernen und haben deshalb gleich zwei familienfreundliche Niederösterreich-CARD Aktivitäten gefunden. Und zwar haben wir das Wüstenhaus besucht und haben das Schönbrunn-Areal mit der Panoramabahn erkundet. Da beide Aktivitäten eher kürzer sind, lohnt es sich diese für einen gelungenen Schönbrunn-Tag in Wien zu kombinieren.

Anreise

Am schnellsten gelangt man zum Wüstenhaus und zur Panoramabahn mit der U4 Hietzing. Von dort aus sind es nur wenige Geh-Minuten bis zum Eingang des Wüstenhauses. Sonst fahren noch die Straßenbahnlinien 10, 58, 60 oder die Buslinien 51A, 56A, 56B, 58A und 58B zur Station Hietzing. Die Panoramabahn hat verschiedene Haltestellen, an denen man in die Bahn zu- und aussteigen kann. Die nächste Haltestelle ist direkt hinter dem Schloss Schönbrunn.

Wüstenhaus Schönbrunn

Zuerst haben wir das Wüstenhaus in Schönbrunn besucht. Hier haben wir einiges über die Fauna und Flora der Wüste gelernt. 

Eintrittspreise

Erwachsene bezahlen für den Besuch des Wüstenhaus 7 Euro und Kinder ab 6 Jahren 5 Euro Eintritt. Kinder unter 6 Jahren dürfen das Wüstenhaus kostenlos besuchen. Mit der Niederösterreich-CARD erhält man kostenlosen Eintritt und diesen so oft man möchte.

Erlebnispfad

Schönbrunn Wüstenhaus mit Kindern und NÖ Card
Erlebnispfad Wüstenhaus Schönbrunn

Ein Erlebnispfad führt durch die fast 2000m² große Wüstenlandschaft, die echt realistisch nachgebaut wurde. Nach circa 20 Minuten waren wir mit dem Erlebnispfad jedoch schon fertig, weshalb ich euch empfehle, das Wüstenhaus mit einer anderen Schönbrunn-Aktivität, wie zum Beispiel der „Schönbrunner Panoramabahn“ zu kombinieren.

Nacktmull Glaslabyrinth
Nacktmulle Glaslabyrinth Wüstenhaus Schönbrunn

Besonders spannend fand Nunu die Nacktmulle und ihr 70 Meter langes Glaslabyrinth, welches sich gleich am Anfang des Erlebnispfades befindet. Auch ein Aquarium mit „Knabberfischen“ gibt es, in das man die Hand hineinhalten darf und die Fische sanft an den Fingern „herumknabbern“. 

Fazit Wüstenhaus

Das Wüstenhaus ist leider eine sehr kurzweilige Aktivität, die man unbedingt mit einer anderen Schönbrunn-Aktivität kombinieren sollte. Auch die Eintrittspreise finde ich etwas hoch angesetzt. Praktisch ist jedoch, dass Niederösterreich-CARD Besitzer:innen das Wüstenhaus mehrmals kostenlos besuchen dürfen.

Schönbrunner Panoramabahn

Nach unserem Wüstenhaus-Besuch waren wir noch im Park Schönbrunn ein paar Kastanien sammeln und haben die Chance genutzt, den Park mit der Schönbrunner Panoramabahn zu erkunden.

Eintrittspreise

Das Tagesticket für die Schönbrunner Panoramabahn kostet einmalig 9 Euro pro Erwachsenen und 5 Euro für Kinder ab 3 Jahren. Kinder unter 3 Jahren fahren kostenlos mit. Mit der Niederösterreich-CARD erhält man einmalig ein kostenloses Tageticket. Mit dem Ticket kann man bei den verschiedenen Stationen jederzeit zu- und aussteigen. Die Bahn fährt täglich zwischen 10-18Uhr. 

Achtung: Von November bis März gibt es keinen Zugbetrieb!

Im Bahn-Plan findest du aktuelle Informationen, Uhrzeiten und die Haltestellen.

Schönbrunner Panoramabahn mit Kleinkind und Kind

Es gibt 9 verschiedene Stationen, von denen man aus seine Panoramafahrt starten kann. Für Kinderwägen und Buggys gibt es im hinteren Wagon einen Extraplatz, an dem der Zugfahrer der Bahn, unseren Reisebuggy verstaut hat. Auch die Tickets werden gleich beim Fahrer gekauft (Bar- und Kartenzahlung möglich). Gegen Vorlage der Niederösterreich-CARD haben wir unsere Tickets kostenlos erhalten.

Panoramabahn Schönbrunn mit Kinder
Alles einsteigen in die Panoramabahn

Zugfahren begeistert die meisten Kinder – auch im Kleinkindalter! Nunu und Schmusa sind jeweils am Fenster gesessen und haben neugierig aus der gelben Bahn hinaus geschaut. 

Wir sind sogar hinter dem Tiergarten Schönbrunn vorbeigefahren, was ein bisschen für VIP-Feeling gesorgt hat, da „normale“ Tiergartenbesucher keinen Zutritt zu diesem Bereich erhalten.

Ein besonderer Stopp ist oben bei der Gloriette, an der es eine 10-minütige Fotopause gibt. Die haben wir natürlich gut genutzt.

Wien Gloriette Kinder NÖ Card
Einmal um die Gloriette tanzen

Die ganze Schlosspark-Runde dauert übrigens knapp 50 Minuten und endet beim Meidlinger Tor, von dem aus man gut zur U4 Station Hietzing gelangt.

Fazit Schönbrunner Panoramabahn

Da die meisten Kinder Zugfahren lieben, ist es eine abwechslungsreiche Möglichkeit, um das Schönbrunn-Areal zu erkunden. Auch praktisch mit jüngeren Kindern, die noch nicht so viel zu Fuß gehen können, da man sehr viel vom Areal sieht.


Heindl Schokomuseum

Heindl Schokomuseum Eingang
Eingang zum Heindl Schokomuseum

Unser drittes Ausflugsziel in Wien mit Kindern, ist das Heindl Schokomuseum. Ein Ausflugsziel für Naschkatzen und alle, die etwas über die Entstehung von Schokolade erfahren möchten.

Anreise

Das Schokomuseum befindet sich im 23. Wiener Gemeindebezirk. Wir sind mit einem Carsharing-Auto von Eloop zum Schokomuseum gefahren. Beim Museum gibt es kostenlose Parkplätze.

Öffentlich erreicht man das Schokomuseum am besten mit dem Zug, da der Inzersdorfer Lokalbahnhof nur 400 Meter vom Ausflugsziel entfernt ist. Auch mit der U6 und der Buslinie 65A gelangt man zum Museum (Station Purkytgasse).

Eintrittspreise

Erwachsene bezahlen 8 Euro Eintritt und Kinder ab 5 Jahren 6 Euro Eintritt für das Schokomseum. Kinder unter 5 Jahren dürfen das Museum kostenlos besuchen. Niederösterreich-CARD Besitzer:innen erhalten einmalig freien Eintritt.

Schokomuseum mit Kindern

Gleichzeitig mit unseren Eintrittskarten haben wir gleich ein paar köstliche Schokoladenproben bekommen, die wir uns für den Besuch gut eingeteilt haben. 

Schokolade kosten im Schokomuseum Heindl
Die ersten Schokoproben gibt es schon an Eingang

Zu Beginn wurde ein Film im Schokokino gezeigt indem es um die Heindl-Schokofabrik geht. Im Anschluss startet der Rundgang, bei dem der Weg von der Kakaobohne zur fertigen Schokolade gezeigt wird. Nunu wusste schon einiges von unserer Costa Rica-Reise, bei der wir eine Kakao-Plantagenführung gemacht haben.

Schokumuseum Schokolade probieren

Besonders köstlich waren die Schokoladenbrunnen, bei denen man sich durch weiße, dunkle und Milchschokolade durchkosten darf. Nunus persönliches Highlight!

Spielstation mit Kinder im Schokomuseum

Auch Geruchs- und Fühlstationen gab es, die den Kindern gut gefallen haben. Im letzten Raum befanden sich noch kleine Tische mit Stiften und Ausmalbildern, bei denen die Kinder ein bisschen gemalt haben. Anschließend haben wir noch im ersten Stock einen Blick in die Schokoladenproduktion werfen dürfen. Hier sieht man, welche Produkte wie hergestellt werden.

Fazit Schokomuseum

Das Schokomuseum ist absolut einen Besuch wert. Wir waren bereits zum zweiten Mal mit den Kindern dort. Abgesehen von den ganzen Schokoladenproben, finde ich auch die Geruchs- und Fühlstationen gut gestaltet. Insgesamt waren wir etwa 1,5 Stunden dort, weshalb ich es für einen Halbtagesausflug empfehlen kann.

Fazit

Alle Ausflugsziele haben den Kindern echt gut gefallen und eigenen sich als ideale Familienausflüge in Wien. Besonders spannend fanden wir die Remise, da es hier auch einige Rätsel zu lösen gibt und das Museum sehr interaktiv gestaltet ist. Bei diesen vier Ausflugszielen kommt man bei einem Erwachsenen auf eine Ersparnis von 32 Euro, das entspricht fast der Hälfte des NÖ-CARD-Preises von 63 Euro. Mit der Jugendcard spart man sich 22 Euro, hier hat man den Großteil des Kaufpreises der Jugendcard (32 Euro) schon fast herinnen. Somit zahlt sich die Anschaffung einer Niederösterreich-CARD auch für Familien aus, die viele Ausflüge in Wien machen möchten. 

Weiterführende Links

>> Drei kinderfreundliche Ausflugsziele rund um Wien

>> Naturpark Hohe Wand im Winter

>> Ausflugstipps bei Schlechtwetter in Wien und Niederösterreich

Schreibe einen Kommentar