Nunu im Familypark und Rust

Ganz lange wollten wir schon mit Nunu in den Familypark nach St. Margarethen (im Burgenland) fahren. Ich kannte diesen noch von meiner Kindheit und war das letzte Mal in etwa vor 19 Jahren dort. Seitdem hat sich jedenfalls Einiges geändert. Im Beitrag findet ihr einen Bericht über unser herbstliches Burgenland- Wochenende. Viel Spaß beim Lesen!

Die Anfahrt

Am Vortag hat Philip das Auto meiner Eltern aus Niederösterreich geholt. Da wir selber kein Auto besitzen, borgen oder mieten wir uns eines. Nachdem Frühstück fuhren wir von Wien nach Rust am See, um in unsere Pension einzuchecken. Die Fahrt dauerte in etwa 50 Minuten. 

Die Unterkunft

Dieses Mal übernachteten wir in der Pension Drahteselböck. Ich mag Pensionen, weil sie etwas heimisches sind und viel persönlicher, als Hotels geführt werden. Diese Pension war nach unserem Geschmack gestaltet- hipp und modern. Wir wurden herzlichst empfangen und bekamen zur Begrüßung gleich mal einen Apfel und einen Espresso. Anschließend wurden wir in unser gebuchtes Familienzimmer geführt. Das Zimmer besteht aus zwei einem Schlafzimmer, einen Aufenthaltsraum mit Küchenzeile (und Schlafsofas) und einem Badezimmer. Es können dort bis zu fünf Personen übernachten. Gitterbetten kann man sich auch ausborgen.

Es gibt einen großen Frühstücksraum, wo man sich (gegen 12 Euro pro Person) am leckeren, biologischen Frühstücksbuffet bedienen kann. Vom weichen Ei bis zum Porridge ist alles vorhanden, was das Herz begehrt. Auch Getränke sind inkludiert und es zahlt sich auf jeden Fall aus.

Neben der Rezeption ist eine Art "Chill- out- Area", wo es Kühlschränke mit verschiedenen Wein- und Saftsorten (kostenpflichtig!) gibt. Eignet sich ideal, um den Abend ausklingen zu lassen. Falls man sich einen Abend zu zweit machen möchte, kann man sich auch kostenlos ein Babyphone ausborgen. Auch Kinderbücher und Buntstifte stehen den Kleinen zur Verfügung.

Hätte uns nicht das stürmische Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, hätten wir uns vor Ort gleich Fahrräder ausgeborgt, um die Gegend zu erkunden. Vor allem der Herbst eignet sich super dazu. Es gibt auch Kindersitze und Kinderräder (inklusive Helme) zum ausborgen. Auch einen Garten mit Hängematte und Pool gibt es bei der Unterkunft. Das Frühstück kann man auch draußen genießen und für Kinder gibt es genug Platz, um sich auch draußen austoben zu können. Mehr Infos zur kinderfreundlichen Pension findet ihr hier.

Essen/ Lokaltipps

Da wir gerade rechtzeitig zur Ganslzeit im Burgenland waren, wollten wir unbedingt eine Essen gehen.

  • Glücklicherweise wurde uns von der Pension, die "Greisslerei beimTaubenkobel" empfohlen, wo wir die beste Gans verspeist haben. Das Lokal ist recht klein, jedoch gibt es im unteren Teil, einen großen Familientisch, wo auch genug Platz für größere Familien ist. Das Ambiente ist gemütlich und wir haben uns sehr willkommen gefühlt. Auch Kinderhochstühle gibt es und Unterlagen, die wir als Malblätter verwendet haben. Sicherheitshalber würde ich vorher einen Tisch reservieren, um einen Platz zu bekommen.
  • Heuriger Oggau: Von einigen Freunden wurde mir dieser Heuriger empfohlen, leider hatte dieser während unseres Aufenthaltes geschlossen. 

 

Familypark

  •  Parken und Tickets: Da es am Vormittag geregnet hatte, sind wir erst gegen 11 Uhr in den ehemaligen Märchenpark gefahren. Er befindet sich ca. fünf Autominuten von unserer Pension entfernt. Parken ist kostenlos und es sind genug Parkplätze verfügbar. Kinder unter 3 Jahre zahlen keinen Eintritt. Der Erwachsenenpreis liegt bei 23 Euro. Man kann die Tickets auch online kaufen. Wir hatten Glück, da nicht sehr viele Leute dort waren und wir nie länger, als 10 Minuten bei den Fahrgeschäften anstehen mussten. Mehr Infos dazu findet ihr hier.
  • Fahrgeschäfte:Viele Freundinnen und Freunde meinten, bevor ich gefahren war, das Kleinkinder kaum mit Fahrgeschäften mitfahren können. Leider sind die Schilder etwas blöd verfasst, da auf den meisten zuerst geschrieben steht "Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht fahren". Erst im zweiten Satz steht dabei, das Kinder unter 10 Jahren mit einer Begleitperson mitfahren dürfen. Ich denke, dass die Schilder etwas verwirrend beschrieben sind. Nunu konnte mit fast allen Sachen fahren und hatte dabei sehr viel Spaß. Sogar einen Streichelzoo gibt es. Es kommt also jeder auf seine Kosten, egal ob "groß" oder "klein".
  • Essen: Im Park gibt es genug Restaurants- und Imbissstände. Auch für Babys gibt es Hippgläser zu kaufen und zu Würste und co. gibt es auch "gesündere" Alternativen. Preis- Leistung hat total gepasst.

Neusiedlersee

Egal bei welcher Jahreszeit - ein Besuch am Neusiedlersee darf bei einem Rust Aufenthalt niemals fehlen. Auch, wenn es ziemlich bewölkt war, sind wir den See entlang spaziert und haben die Boote im See beobachtet. Nächstes Mal ist das Wetter hoffentlich besser, dann werden wir uns ein Fahrrad ausleihen und die Gegend unsicher machen. TIPP: Holt euch doch eine warme Milch beim Seerestaurant Katamaran. Das geht bei jedem Wetter.

Fazit: Es zahlt sich auf jeden Fall aus ein Wochenende im Familypark zu verbringen. Auch mit Kleinkind macht es großen Spaß, da es genug Sachen gibt, die alle Familienmitglieder interessieren. Ich freue mich schon auf weitere Rust- Wochenenden! :)