fbpx

Kirgistan mit Kleinkind und Kind: Reiseroute für 6 Tage

, ,

Ende Oktober 2021 haben wir mit Kleinkind (2 Jahre alt) und Kind (6 Jahre alt) eine Reise nach Kirgistan und Usbekistan gemacht. Die zwei Länder lassen sich hervorragend gemeinsam bereisen. Insgesamt haben wir 6 Tage lang Kirgistan bereist. Auch hier haben wir keine Route vorab gebucht und uns einfach treiben lassen. Im Bericht könnt ihr über unsere Reiseroute inkl. Unterkünfte nachlesen.

Tag 1: Flug nach Bishkek & Ankunft (Madina Market & Kindergartenbesuch)

Hingeflogen sind wir mit Turkish Airlines von Wien über Istanbul bis nach Bishkek, die Hauptstadt Kirgistans. Die Flugzeit von Wien nach Istanbul betrug 2 Stunden und der Flug von Istanbul nach Bishkek hat weitere 5 Stunden gedauert. Zurückgeflogen sind wir von Tashkent (Usbekistan) wieder über Istanbul bis nach Wien mit Turkish Airlines. Für die Flüge haben wir zu viert insgesamt 1876 Euro bezahlt und die Flüge einen Tag vor Abflug gebucht.

Die Flüge waren sehr angenehm und ich kann nur empfehlen mit Turkish Airlines zu fliegen.

Am Flughafen haben wir uns gleich SIM-Karten von BEELINE gekauft und sind mit dem Taxi zu unserer ersten Unterkunft in Biskek gefahren. Das Taxi hat übrigens 550 KGS (ca. 5,60 Euro) gekostet.

SIM-Kartenanbieter am Flughafen Biskek
SIM-Kartenanbieter am Flughafen

Aufgrund der Zeitverschiebung von 4 Stunden waren wir schon um 10 Uhr morgens angekommen und haben den Tag gleich für Sightseeing genutzt.

Direkt nach der Ankunft in der Unterkunft, sind wir zum Mittagessen auf den Madina Market gefahren, den Stoffmarkt von Bishkek. Den Nachmittag haben wir in einem Kindergarten verbracht, da ich eine Kindergartenpädagogin in einer Facebookgruppe kennengelernt habe, die uns in den Kindergarten eingeladen hat. War richtig schön mit ihr zu reden und die Kinder miteinander spielen zu sehen.

Kindergarten Biskek Kirgistan
Nunu und Schmusa beim Spielen im Kindergarten

Unsere Unterkunft: Freelander Work and Travel Hostel
Lokal- und Restauranttipps: Restaurant Madina Market

Tag 2: Bishkek: Osh Bazar & Wandern im Ala Archa Nationalpark

Vormittags haben wir den Osh Bazar, welcher sich ein paar Minuten zu Fuß von unserer Unterkunft entfernt befand, erkundet. Dort gibt es von Kleidung bis zu Lebensmittel alles zu kaufen. Da es am Tag davor sogar geschneit hatte, kauften wir am Bazar Winterstiefel für die Kinder. Direkt am Bazar gibt es mehrere einheimische Lokale, daher haben wir uns entschieden in einem davon zu frühstücken.

Osh Bazar Kirgistan
Osh Bazar

Nachmittags sind wir mit einem Taxi (über YANDEX gebucht) in den circa 40 Minuten von Bishkek entfernten „Ala Archa“ Nationalpark gefahren um Wandern zu gehen. Von dort aus sind wir circa 1,5 Stunden den Fluss entlang gewandert. Leider hatte das Lokal, welches wir besuchen wollten, geschlossen. Der Nationalpark ist wunderschön und idyllisch und auch ideal für einen Besuch mit Kindern geeignet, da die Wege flach sind. Da gerade Nebensaison war (es lag sogar schon etwas Schnee) war sehr wenig los und wir beschlossen vor Einbruch der Dunkelheit retour zu fahren, da wir Angst hatten, dass kein Bus/Taxi mehr zurückfährt. Damit wir schneller waren, haben wir ein Auto gestoppt, wo uns ein Vater mit seinem Sohn zurück bis nach Bishkek mitgenommen hat.

Ala Archa Nationalpark
Ala Archa Nationalpark

Auf jeden Fall einen Ausflug wert!

Unsere Unterkunft: Freelander Work and Travel Hostel
Lokal & Restaurantipps: Ant´s Coffee & Kitchen, Cafe „Dastorkon“

Tag 3: Kadhzi San am Issyk-Kul-Lake (Yssykköl- See)

Am dritten Tag unserer Reise sind wir mit einer Marschrutka circa 5 Stunden bis nach Kadhzi San am bekannten Issyk-Kul-See gefahren. Die richtige Marschrutka am Busbahnhof zu finden war gar nicht so einfach, dank unserer Übersetzungs-App und den Mitarbeiter:innen im Hostel wurden wir jedoch fündig. Wir haben für 3 Plätze insgesamt 10,50 Euro bezahlt. Wir haben eine circa 30-minütige Pause bei einer Raststation mit Toiletten und einem Restaurant eingelegt. Das Restaurant verfügte übrigens über eine Spielecke und das Essen war echt gut.

Marschrutka
Marschrutka

Als wir im kleinen Dorf Kadzhi San angekommen waren, haben wir uns erst vor Ort eine passende Unterkunft gesucht. Haben uns ein Hotel über booking.com rausgesucht, sind persönlich hingegangen und haben dort den Preis verhandelt. Bezahlt haben wir insgesamt 22 Euro inkl. Frühstück für ein Dreibettzimmer. Das Hotel „Natalia“ war sehr kinderfreundlich, da es sogar einen Spielplatz im Garten gab. Außerdem waren wir nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt.

Spielplatz im Hotel von Kadzhi San
Spielplatz im Hotel von Kadzhi San

Den Nachmittag haben wir gemütlich am Strand ausklingen lassen, wo wir einen neuen Freund aus Spanien kennengelernt haben. Die Kinder hatten es richtig fein, zum schwimmen war es zwar viel zu kalt, dafür gab es einen kleinen Spielplatz direkt am Strand.

Strand von Kadzhi San am Yssykköl See
Strand von Kadzhi San am Yssykköl See

Abends waren wir dann noch in einem sehr guten Restaurant essen, welches auch nur wenige Minuten vom Strand entfernt war.

Unsere Unterkunft: Hotel Natalia 8.2
Restaurant: Kafe Ak-Kuu

Tag 4: Skaza Canyon (Fairytale Canyon) & Übernachtung in einer Yurte

Morgens nach dem Frühstück hatten wir uns zu 5. mit unserem neuen spanischen Freund, einen Fahrer für den Tag gemietet. Dieser hat uns für umgerechnet 20 Euro vom Hotel abgeholt, zu den Fairytale Canyons gebracht, auf uns dort gewartet und weiter zum Yurt-Camp gefahren. Da wir unser Gepäck im Auto lassen konnten, haben wir uns viel Fahrzeit gespart.

Fairytale Canyon Kirgistan
Fairytale Canyon

Der Skaza Canyon, auch unter „Fairytale Canyon“ genannt, befand sich circa 20 Fahrminuten von unserer Unterkunft entfernt. Der Eintritt zu den Canyons ist kostenlos. Wir haben circa 1,5 Stunden dort verbracht und sind herumgeklettert und haben die Sonne und die Landschaft genossen. Ein absolutes „must see“, wenn du Kirgistan besuchst. Nunu ist eifrig herumklettert und Schmusa habe ich in der Trage herumgetragen, da manche Passagen doch zu rutschig für sie waren.

Ein WC gibt es vor Ort auch, jedoch keine Essensstände oder so, weshalb du unbedingt Snacks einpacken solltest. Auch Sonnencreme und genügend Wasser solltest du mitnehmen, da die Sonne dort sehr stark sein kann. Die Landschaft hat uns übrigens sehr an die bolivische Salzwüste erinnert.

Nunu beim Klettern im Fairytale Canyon
Nunu beim Klettern im Fairytale Canyon

Nach unserer Wanderung durch den Canyon sind wir mit unserem Fahrer weiter nach Bokonbayevo gefahren, ein kleines Dorf, wo wir in einem Restaurant gegessen und einen Geldautomaten gefunden haben. In Kirgistan braucht man immer Bargeld mit!

Unser Fahrer brachte uns weiter zum Yurtcamp „Bel Tam„, eines der wenigen Yurtcamps, was noch offen hatte, wo wir eine Nacht spontan buchten. Unser spanischer Freund ist übrigens mit uns bis zum Ende unserer Reise mitgereist. Eine Nacht in einer Yurte zu schlafen gehört einfach zu einer Kirgistan-Reise dazu. Unsere Kinder waren vom Camp sehr begeistert und fanden es superspannend in einer Yurte zu übernachten.

Bel Tam Yurtcamp Yssykköl- See
Bel Tam Yurtcamp Yssykköl- See

Zu viert haben wir insgesamt 29 Euro für eine Nacht inklusive Frühstück und Abendessen bezahlt. Ein wirklich guter Preis. Unsere Yurte war groß und hat genügend Betten und Platz für uns viert. Auch einen Heizstrahler und Ofen hatten wir in der Yurte. Die Locals in ganz Kirgistan haben sich um uns und unsere Kinder sehr gut gekümmert. Gastfreundschaft wird hier sehr groß geschrieben!

Das Camp lag direkt am Strand, die WCs waren sauber und die Duschen hatten warmes Wasser. Einen Spielplatz gab es (jedoch schon sehr kaputt), viele Katzen und eine große Gemeinschaftsyurte, die nicht nur toll aussah, sondern auch sehr gemütlich war.

Bel Tam Yurtcamp Kirgistan Gemeinschaftszelt
Bel Tam Yurtcamp Gemeinschaftszelt

Hier haben wir mit den Kindern und unseren neuen Freund Karten gespielt, Tee getrunken und zu Abend gegessen.

Später gab es auch ein Lagerfeuer, wo wir etwas gesessen sind und den wunderschönen Sternenhimmel beobachtet haben.

Bel Tam Yurtcamp Yssykköl- See Lagerfeuer
Nunu am Lagerfeuer

Die Nacht war überraschend gut. Die Kinder lagen eingekuschelt in der Yurte. Dank dem Heizstrahler und den Ofen hatten wir es auch schön warm und gemütlich in unserer Yurte.

Unsere Unterkunft: Bel Tam Yurt Camp
Lokal- und Restauranttipps: Гүл азык

Tag 5: Yurtencamp & Bishkek

Nach dem Frühstück und ein bisschen spielen im Yurtencamp sind wir mit dem Taxi zurück ins Dorf gefahren, von wo wir ein „Shared Taxi“ bis nach Bishkek genommen haben. Das Taxi haben wir uns mit ein paar anderen Personen geteilt. Auch unser spanischer Kumpel war wieder mit dabei. Am Weg haben wir wieder bei einer Raststation Pause gemacht und sind am späteren Nachmittag in Bishkek angekommen.

Frühstück im Bel Tam Yurtcamp Kirigistan
Frühstück im Bel Tam Yurtcamp

Diesmal haben wir uns ein Hostel im Zentrum genommen, wo wir in Fussnähe viele westliche Restaurants und Cafés waren. Vorm Abendessen sind wir noch in den Park bzw. die Promenade entlang spaziert, die sich nur wenige Minuten von unserer Unterkunft entfernt befand.

Spielplatz Promenade Erkindik Bishkek
Spielplatz auf der Promenade „Erkindik“

Hier gab es gleich mehrere Spielplätze, wo die Schmusa und Nunu mit anderen Kids gespielt haben, während wir mit Sergio getratscht haben. Zu Abend haben wir in einem westlichen Restaurant, namens „Ant´s“ gegessen. Hier gibt es nicht nur ein großes Spielzimmer, sondern auch sehr gutes Essen. Vor allem das Steak (für gerade mal 6 Euro) war sehr gut. Hier gibt es sogar eigene Kinder-WCs. Sehr familienfreundlich!

Steak im Ant´s Cafe Bishkek
Steak im Ant´s Cafe Bishkek

Unsere Unterkunft: Compass Hostel
Lokal- und Restauranttipps: Ant’s

Tag 6: Flug nach Osh & Grenzübergang nach Usbekistan

Am nächsten morgen sind wir nach dem Frühstück nochmal in den Park gegangen, bevor wir mit dem Taxi zum Flughafen gedüst sind. Von dort haben wir einen Inlandsflug nach Osh genommen, bevor wir von dort aus zu Fuß über die Grenze nach Usbekistan gegangen sind.

Tez Jet Flughafen Osh
Tez Jet Flughafen Osh

Wie man über Landweg von Kirgistan nach Usbekistan kommt, werde ich jedoch noch in einem eigenen Blogpost beschreiben.

Fazit: Kirgistan mit Kleinkind und Kind

Kirgistan hat uns total fasziniert und unsere Erwartungen übertroffen! Auch wenn wir in der Nebensaison dort waren und es schon viel kühler war, als erwartet, war unsere Kirgistan- Reise als Familie ein voller Erfolg.

Sechs Tage Kirgistan waren jedoch etwas zu kurz. Wir würden empfehlen mindestens 10- 12 Tage zu bleiben, um noch andere Seen zu erkunden bzw. andere Wanderungen machen zu können. Außerdem würde ich euch empfehlen, eher im Zeitraum von Mitte Mai- Ende September nach Kirgistan zu reisen, da es wärmer ist und auch mehrere Wanderungen bzw. sogar schwimmen gehen im See, in diesem Zeitraum eher möglich ist.

Kirgistan ist auch ein Land, wo man wenig Budget braucht. Wir waren ausschließlich auswärts essen und haben zu viert meist zw. 6 und 12 Euro ausgegeben. Also wirklich günstig! Auch für unsere Unterkünfte haben wir meist zw. 20- 29 Euro zu viert bezahlt. Attraktionen sind meist kostenlos und Transfer ist ebenfalls sehr günstig. Mehr Infos dazu kannst du im „Reisevorbereitungs- Blogpost: Kirgistan mit Kleinkind und Kind“ nachlesen.


Weiterführende Links:

>> Kirgistan mit Kind: Reisevorbereitung
>> Abu Dhabi mit Kind

Schreibe einen Kommentar