Guatemala mit Kleinkind und Kind: Reisevorbereitungen

Im April 2021 sind wir gemeinsam mit Kleinkind (1,5 Jahre) und Kind (5 Jahre) von Mexiko weiter nach Guatemala gereist. Eingereist sind wir per Landweg über San Cristobal de la Casas. Im Beitrag findest du wichtige Reiseinformationen, die du wissen solltest, bevor du mit Kindern - oder auch ohne- nach Guatemala reist.


Vor der Reise nach Guatemala


Sprache

Die Landessprache in Guatemala ist Spanisch. Mit unseren Basic-Spanischkenntnissen sind wir eigentlich auf der ganzen Reise gut durchgekommen. Gut ist es, sich einen kostenlosen Übersetzer aufs Handy zu laden und mit Apps wie Duolingo sein Spanisch auf Vordermann zu bringen, bevor man nach Mittel- oder Südamerika reist. Nunu hat mit seinen fünf Jahren schon besser spanisch gesprochen als wir. 


Währung & Geldautomaten

Die Währung in Guatemala nennt man Quetzal = GTQ . 9 Quetzal entsprechen in etwa einen Euro (Stand: 09.09.2021). In Guatemala wird noch viel mit Bargeld bezahlt, daher rate ich euch immer welches mit zu haben. Achtet darauf bei lokalen Geldautomaten Geld zu beheben, da ihr da viel weniger Abhebegebühren bezahlt. Gebühren sind zw. 30- und 45 Quetzal. Auch Wechselstuben gibt es in größeren Orten. Sonst werden auch oft USD akzeptiert. Auf Märkten bzw. bei diversen Tour-Anbietern kann man auch oft mit USD bezahlen, günstiger ist es natürlich mit Quetzal.


Einreise & Visum

Eingereist sind wir über Landweg von San Christobal in Mexiko. Wichtig ist es, sich einen Ein- und Ausreistempel bei den Grenzen zu holen. Wer per Flugzeug anreist, erhält den Einreisestempel bei der Grenzkontrolle am Flughafen. Als EU Staatsbürger:innen erhält man ein 90-tägiges kostenloses Visum. Aufgrund von Corona mussten wir auch ein Gesundheitsformular vor Ort ausfüllen und einen Antigen-Test (nicht älter als 48h) vorweisen. Am besten holt ihr euch die aktuellsten Informationen auf der Seite vom Außenministerium. Der internationale Flughafen befindet sich übrigens in Guatemala City .


Während der Reise


Sicherheit in Guatemala

Bis auf wenige Situationen haben wir uns auch mit Kleinkind und Kind im Gepäck in Guatemala sicher gefühlt. Unwohl wurde uns zum Beispiel bei der Wanderung auf die Indian Nose (welche wir auf eigene Faust, ohne Tour-Anbieter/Guide) gemacht haben. Dort hat uns, als wir an der Spitze angekommen waren, ein Mann mit Machete überrascht, der meinte, dass wir eine "Entrance-Fee" an ihn zahlen müssten, da er mit seinen Mitarbeitern sich um die Erhaltung des Gebietes kümmern würden. Er wollte 50 Quetzal pro Person (auch für die Kinder!) haben. Wir wussten natürlich, dass das nicht stimmt, aber mit einem Mann mit einer Machete in der Hand diskutiert man einfach ungern, vor allem wenn weit und breit keine andere Menschenseele ist und man nicht weiß, ob seine Kumpel irgendwo in der Nähe sind. Wir haben im 100 Quetzal in die Hand gedrückt und gemeint, dass wir nicht mehr hätten. Damit hat er sich zufrieden gegeben. Das war schon etwas beängstigend. Bis auf diese Situation haben wir uns eigentlich immer sicher gefühlt.

 

Die wichtigsten Tipps:

  • ab Einbruch der Dunkelheit einsame Gassen meiden
  • nachts UBER fahren, statt Taxi
  • Wertgegenstände am besten zuhause lassen
  • zwei Kreditkarten mithaben und an verschiedenen Orten aufbewahren (eine im Handgepäckskoffer und eine in der Geldbörse)
  • Getränke immer aus verschlossenen Flaschen trinken
  • Gepäcksstücke immer im Auge behalten
  • immer etwas Bargeld dabei haben
  • Touren über Tour-Anbieter (zum Beispiel Hotel & Hostel) buchen, Reviews lesen und auch ob Kinder mitdürfen
  • Reiseversicherung vor der Reise abschließen, die auch medizinische Notfälle übernimmt und Diebstahl

Öffentliche Verkehrsmittel & Transfer

Chicken Bus - Unterwegs sein, wie die Locals

Das beliebteste öffentliche Verkehrsmittel in Guatemala ist der "Chicken Bus". Chicken Busses sind laut, haben Sitzreihen aus Leder und sind ein absolutes Erlebnis. Kindersitze kann man in den Bussen auf keinen Fall benutzen und Gurte gibt es auch nicht. Oft sind die Busse auch sehr schnell unterwegs. Meine Kinder waren von den Bussen sehr begeistert. Das Gepäck wird übrigens auf das Dach der Busse geschnallt. Einmal hatten wir erlebt, dass unser Buggy zu früh abgeladen wurde. Wir haben laut geschrien, sodass der Busfahrer stehengeblieben ist und wir unseren Buggy wieder schnappen konnten. Wertgegenstände, wie Laptop und Geld, hatten wir aber immer bei uns. Kinder brauchen in den meisten Bussen erst ab dem 6. Lebensjahr ein Ticket. Einer der Busfahrer geht durch den Bus und sammelt das Geld ein.

Private Transfers - Collectivos (Minibusse)

Collectivo Mexiko Guatemala Kleinkind Kind
Collective von Mexiko nach Guatemala

Privat organisierte Transfers kann man meist bei diversen Reiseagenturen in größeren Städten buchen. Diese sind meist schneller und bringen einem direkt ins Zentrum der nächsten Stadt bzw. direkt zur gebuchten Unterkunft. Die Shuttles sind meist Minibusse, indem bis zu 12-15 Passagiere hineinpassen. Kinder zahlen meist die Hälfte und Kleinkinder bis zum dritten Lebensjahr können meist am Schoß kostenlos mitfahren. So einen Transfer hatten wir von Lago Atitlan nach Antigua gebucht und hat 38 Euro (= 350 Quetzal) für uns alle gekostet. Gepäck wird im Kofferraum des Busses bzw. auch am Dach verstaut. Bei Reiseübelkeit rate ich euch vorne zu sitzen. Das war die erste Fahrt mit einem Collectivo, bei dem Nunu so übel wurde, dass er sich übergeben musste. Manche Strecken sind sehr hügelig.

UBER

Eine der hilfreichsten Reiseapps auf Reisen ist eindeutig UBER. Auch in Guatemala operiert UBER, was wir für ein paar Ausflüge bzw. als Transportmittel zum Flughafen genutzt haben. Ich finde es immer sehr praktisch und sicher zu sehen, wer einen abholt und wohin man gebracht wird. Auch auf Reisen, auf denen ich mit den Kindern alleine bin, nutze ich gerne UBER.

Kindersitze

Kindersitz Guatemala Kind Kleinkind Baby
Kindersitz, welchen wir in Mexiko gekauften

Weder in Collectivos noch in Taxis gibt es Kindersitze. Guatemala zählt zu den ärmeren Ländern Zentralamerikas, wo sich die meisten Menschen einfach keine Kindersitze leisten können. Da Nunu schon groß genug für eine Sitzerhöhung ist, haben wir unsere "Bubble- Bum" Sitzerhöhung von zuhause mitgenommen. Für Schmusa haben wir in Mexiko einen Kindersitz gekauft, den wir die ganze Reise lang mitgeschleppt haben. In Collectivos und  bei Taxifahrten hatten wir Schmusa jedoch immer auf dem Schoß, da die meisten Fahrzeuge einfach keine Gurte hatten, wo man die Sitze montieren kann. 


Kinderfreundliche Unterkünfte

Da wir weder ein Babybett noch sonst irgendwelche Baby- Extras auf Reisen brauchen, haben wir uns immer für die günstigsten Unterkünfte ohne Extras entschieden. Für uns war meist die Lage und der Preis ausschlaggebend. Meist haben wir in Hostels, Apartments oder Guesthouses gewohnt. Dreibettzimmer bekommt man jedenfalls schon zu einem günstigen Preis.


Touranbieter vergleichen

Falls ihr vorhabt, verschiedene Touren zu machen, wie zum Beispiel eine Vulkanwanderung, lest euch unbedingt genau die Reviews durch und fragt nach, ob es für Babys bzw. Kinder günstigere Preise gibt bzw. diese überhaupt kostenlos sind. Bei der Vulkanwanderung nehmen zum Beispiel einige Anbieter gar keine Kinder mit. Durch Recherche mit einem anderen Reisepaar, welches wir auf Instagram kennengelernt haben, haben wir einen Tour-Anbieter gefunden, der uns mitgenommen hat und auch kostenlos Ausrüstung (Daunenjacke, Haube, Handschuhe) zur Verfügung gestellt hat. Für Nunu hatte er nur einen kleinen Preis verrechnet und Schmusas Ausrüstung war kostenlos.

 

Obwohl wir eine private Tour mit dem besagten Pärchen gebucht hatten und oft erwähnt hatten, dass wir langsam wandern wollen, hatte uns der Guide beim Abstieg sehr gestresst und wir hatten unerwartet eine Person mehr bei der Wanderung dabei. Zusätzlich zur Tour könnte man am nächsten Tag, um circa 4 Uhr morgens noch mit dem Guide auf den El Fuego wandern. Unser Guide hatte auch vergessen uns am nächsten Tag morgens aufzuwecken, sodass wir (und das Pärchen) nicht zum El Fuego weiterwandern konnten. Bewertungen sind daher sehr wichtig. Ich kann euch auch empfehlen die Touren über Hostels zu buchen. Damit haben wir auch immer gute Erfahrungen gemacht. Unseren Touranbieter können wir daher nicht zu 100 Prozent weiterempfehlen, obwohl der Besitzer der Agentur sehr freundlich war. 

 

Wer von euch übrigens keine selbst geplante Individualreise durch Guatemala machen möchte, dem kann ich die Plattform "Evaneos" ans Herz legen. Dort wird mit lokalen Reiseagenturen zusammengearbeitet, was gerade bei Ländern wie Guatemala viel Sinn macht, da man immer eine/n Ansprechpartner:in hat.


Sim-Karte & Wlan

Da Philip ja auf der Reise arbeiten musste, haben wir uns eine lokale Simkarte gekauft. Gleich an der Grenze zu Mexiko haben wir in einem der zahlreichen Shops einen gefunden, der auch Handys und Sim-Karten verkauft. Das Wlan in Guatemala war in den meisten Orten sehr gut und es wurde in viele Lokalen auch Wlan angeboten.

 

Wir hatten die Sim Karte von Claro genommen. Kosten = 25 GTQ (ca. 3 USD) und sie mit 50 GTQ (ca. 5 USD) aufgeladen. Damit hatten wir 5GB Datenguthaben inkl. die Nutzung kostenloser Social Media Apps für 15 Tage. Ein anderer Anbieter wäre "Tigo". Achtung: Wenn du eine Sim-Karte in Guatemala kaufen möchtest, musst du einen Lichtbildausweis, am besten Reisepass, beim Kauf, vorweisen.


Verpflegung in Guatemala


Wasser in Guatemala

Leitungswasser ist in Guatemala nicht trinkbar! Kauft das Wasser unbedingt für euch und eure Kinder im Supermarkt oder Minimarkt und achtet darauf, dass ihr ausreichend trinkt. Auch zum Kochen haben wir abgefülltes Wasser benutzt.


Essen in Guatemala

Guatemaltekische Küche ist sehr vielfältig. Viele Gerichte gibt es mit Tortillas, Reis, Gemüse und Hühnchen. Auch wenn es viel Gemüse und Obst gibt, sind die Gerichte oft fleischlastig. Unsere Kinder probieren auf den Reisen alle Gerichte, jedoch achten wir darauf, dass diese natürlich nicht zu scharf sind. Einen Korb mit Tortillas erhält man zu fast jedem Gericht dazu. In westlicheren Restaurants gibt es natürlich auch oft europäische Gerichte, jedoch bevorzugen wir natürlich die nationale Küche der Länder.

Windeln & Babynahrung

Auch in Guatemala findet man problemlos Windeln und Babynahrung. Egal, ob auf Märkten oder Minimärkten findet man Windeln und Feuchttücher. Auch teilweise in Apotheken kann man Windeln für sein Baby/Kleinkind besorgen. Babynahrung als auch Milchpulver haben wir auch auf diversen Märkten gesichtet.


Weiterführende Beiträge zu Guatemala

Kommentar schreiben

Kommentare: 0