Zirndorf - Ein Paradies für Kleinkinder

Nunus dritten Geburtstag durften wir an einem ganz besonderen Ort feiern, nämlich in Zirndorf. Tourismusverband Zirndorf lud uns in seine schöne Stadt ein, welche in der Nähe von Nürnberg, in Bayern liegt. Vier Tage verbrachten wir in dieser schönen Stadt.  40 verschiedene Spielplätze, der Playmobil- Funpark, kinderfreundliche Lokale und Restaurants und vieles mehr erwartet euch in dem Kinderparadies.

Anfahrt

Mit dem Auto

Um nach Zirndorf zu gelangen haben wir uns das Auto meiner Eltern (aus Wiener Neustadt) ausgeborgt. Da es bei der Hinfahrt etwas gestaut hat, haben wir fast sechs Stunden lang hingebraucht. Parken ist in der Stadt gar kein Problem. Außerhalb des Stadtkerns gibt es einige kostenlose Parkmöglichkeiten. Da man so gut wie alles zu Fuß oder per Bus erreichen kann, muss man nicht unbedingt mit dem Auto hinfahren. TIPP: Zurückgefahren sind wir mit einem Zwischenstopp in Deggendorf. Dort gibt es, in der Nähe der Autobahnabfahrt, einen Riesenspielplatz für Kinder. Ein Teil davon ist sogar ein Wasserspielplatz.

Mit dem Zug

Hätten wir uns vorher erkundigt, wären wir drauf gekommen, dass es eine super Zugverbindung von Wien nach Nürnberg gibt. Man fährt mit dem Zug nur 4:12 nach Nürnberg und von dort fährt man über Fürth nicht einmal eine halbe Stunde mit dem Zug.  Wenn man Glück hat, findet man sogar Sparschienentickets um 20 Euro pro Strecke. In Zirndorf selbst fahren genug Busse und die meisten Sehenswürdigkeiten und Lokale sind gut zu Fuß zu erreichen.

Die Unterkunft

Wohnen durften wir im unglaublich kinderfreundlichen und modernen Hotel Knorz. Die Preis- Leistung des Hotels ist optimal. An der Rezeption wird man schon mit einer Playmobil- Spielecke überrascht, wo Nunu gleich ganz große Augen bekam. Besonders gut gefällt mir, dass man sich kostenlos kleine Playmobil-Themen-Koffer ausborgen kann. Mariam, die gerade an der Rezeption Schicht hatte, erklärte uns alles ganz genau und gab uns ein paar Lokaltipps. Gewohnt haben wir in einem geräumigen, modernen Dreibettzimmer mit Balkon. Eine weitere Besonderheit des Hotels ist der Spielplatz. Im Garten befindet sich ein großer Spielplatz mit Baumhäusern, Rutschen, einer riesigen Sandkisten und den verschiedensten Kinderfahrzeugen. Unterm Strich also alles, was das Kinderherz begehrt. Auch an Sitzgelegenheiten für die Eltern wurde gedacht, wo man in Ruhe einen Cappuccino genießen kann. Frühstück hatten wir außerdem auch dabei. Das Buffet hat Auswahlmöglichkeiten für jedermann. Auch laktose-, glutenfreie, vegetarische und vegane Frühstücksoptionen gibt es. Viele Angebote sind auch regional und biologisch. Weiche Eier sind im Preis inkludiert und für Eierspeise zahlt man nur einen geringen Aufpreis. Auch Kindersessel gibt es genügend. Ich hätte mir keine bessere Unterkunft vorstellen können. Wenn man in der Straße vor dem Hotel keinen Parkplatz findet, kann man auch gegen drei Euro pro Nacht auf einen der drei Stellplätze des Hotels parken. Hier könnt ihr mehr über das Hotel Knorz erfahren, bzw. gleich ein Zimmer reservieren.

Must see/do

In Zirndorf kann man sehr viel mit Kindern unternehmen! Wusstet ihr zum Beispiel, dass es in der Stadt 40 (!) verschiedene Spielplätze gibt? Das hat uns ziemlich verblüfft. Und überall, wo wir waren, gab es kinderfreundliche Leute.

Altstadt- Rundgang & Besuch der Touristeninformation Zirndorf

Was wir am liebsten machen, wenn wir in einer neuen Stadt ankommen, ist eine Altstadt- Besichtigung. Darum haben wir uns gleich auf den Weg zur Touristeninformation Zirndorf gemacht, wo wir uns viele Infos und Broschüren geholt haben. Unter anderem haben wir auch einen Plan für den "Alstadt- Rundgang" bekommen, den man super zu Fuß bewältigen kann. Denn alles (sogar den Funpark) kann man zu Fuß besichtigen. Tipp: Nehmt trotzdem einen Buggy mit! Die Touristeninformation befindet sich am Marktplatz, wo auch der süße Playmobil- Brunnen steht, den Nunu bewundert hat. Wenn man den Altstadt- Rundgang gemeistert hat, hat man einen super Überblick über die Stadt gewonnen.

Städtisches Museum Zirndorf

Während unseres Stadtrundgangs haben wir einen längeren Stopp eingelegt, um uns das großartige, kinderfreundliche und informative Museum der Stadt anzusehen. Alleine das Gebäude an sich schreibt schon Geschichte, da sich die ältesten Spuren bis zum 17. Jahrhundert datieren lassen. Die Dame, welche dort gearbeitet hat, nahm sich viel Zeit, um uns Details der Ausstellung zu erklären. Im Erdgeschoss wird die Geschichte der heimischen Spielzeug- Industrie thematisiert und es gibt einen großen Spielbereich für Kinder. Nunu hat sich zu 90% dem Spielbereich gewidmet, während Philip und ich uns den Rest der Ausstellung ansehen konnten. Übrigens wurde der Blechkreisel in Zirndorf erfunden und produziert! Man findet dort viele alte Schmuckstücke. Im Obergeschoss geht es um die Geschichte Zirndorfs während dem 30 jährigen Krieg. Vor allem das Riesenmodell, was das Lager im Wald darstellen soll, fand ich sehr beeindruckend. Die Preise sind auch sehr familiär. Kinder bis sechs Jahren bezahlen keinen Eintritt, Kinder von 6- 17 Jahren 2 Euro und Erwachsene drei Euro.

Wildschweingehege im Stadtwald

Zum Wildschweingehege gelangt man von der Alstadt aus zu Fuß oder mit dem Auto. Wir sind gefahren und haben am Parkplatz vorm Waldeingang (kostenlos) geparkt. In wenigen Gehminuten hatten wir das Gehege erreicht. Das Gehege ist groß und wir hatten das Glück einige Frischlinge zu sehen. Auch ein Parcour mit verschieden Stationen ist aufgebaut, wo man sich sportlich beweisen kann. Wälder sind für Kinder immer ein Paradies. Nächstes Mal nehmen wir uns eine Becherlupe mit, um die Waldschätze, die wir gefunden haben, genauer anzusehen.

Alte Veste

Um eine tolle Aussicht auf die Stadt zu bekommen, sind wir weiter zur "Alten Veste" gefahren. Dort kann man übrigens auch kostenlos parken. Nach vielen Stiegen haben wir den Aussichtspunkt des Turmes erreicht. Die Aussicht ist unglaublich schön! Gleich neben dem Turm gibt es das " Restaurant alte Veste", wo wir zu Mittag gegessen haben.

40 verschiedene Spielplätze

An Spielplätzen mangelt es in der Stadt bestimmt nicht! 40 verschiedene kann man mit seinen Kindern besuchen. Einen Spielplatz- Guide kann man sich in der Tourismus Information Zirndorf persönlich abholen, oder auf der Homepage bestellen.  Besucht haben wir nur einen Spielplatz und zwar den "Kinderpark im Pinderpark". Ein absolutes Paradies für jüngere und ältere Kids! Im Frühjahr wollen wir unbedingt nochmal nach Zirndorf, wo wir mehrere Spielplätze besuchen wollen.

Playmobil Funpark

Klugerweise waren wir am Freitag im Funpark, da dank Schulbeginn weniger los war. Geparkt haben wir für fünf Euro am Playmobil- Parkplatz. Man findet jedoch auch Parkplätze an der Straßenseite, die kostenlos sind. Kinder unter drei Jahren bezahlen keinen Eintritt. Da gerade drei Attraktionen gesperrt waren, gab es den Tageseintritt, um nur 8,90 Euro. Wir waren vom Funpark so begeistert, weil die Kinder so viel selber machen und erforschen konnten. Gegen 17 Uhr gingen wir noch im Zusatzbereich (um 5 Euro pro Erwachsenen)Minigolf spielen, was Nunu auch super gefiel. Was ich besonders toll finde ist, das von 17- 18 Uhr kein Eintrittsgeld für den Park verlangt wird.

Restaurant und Lokaltipps

Alle Restaurants die wir besucht haben, waren spitze! Hier sind unsere Restaurant- Tipps.

  • Zum Bauernwirt (mein persönlicher Favourit): Leckere saisonale, traditionelle Gerichte mit einem Garten, wo sich ein Spielplatz befindet. Kindersessel vorhanden.
  • Der kleine Grieche: griechische Spezialitäten, ein bisschen teurer, wenn man sich etwas zum Mitnehmen bestellt, sind die Gericht jedoch günstiger. Kindersessel vorhanden. Lokal ist gleich neben einem Bach, wo die Kinder gespielt haben.
  • Zirndorfer Brauhaus: schöner, geräumiger Gastgarten und traditionelle Gerichte.
  • Restaurant "Alte Veste": asiatische Fusion- Küche; riesige Portionen (haben kein extra Kindergericht bestellt), sehr freundliche Bedienung.

Fazit: Das wird sicher nicht unser letztes Mal in Zirndorf gewesen sein, da es für uns noch einiges zu entdecken gibt. Vielen Dank an Tourismusinformation Zirndorf, für die Einladung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0