Rio de Janeiro mit Kleinkind - 7 hilfreiche Tipps

Ende Juni sind wir unser Südamerika- Abenteuer angetreten. Unser erster Stop, dieser atemberaubenden achtwöchigen Reise, war Rio de Janeiro. Eine Stadt, welche schon länger auf meiner Bucketlist stand. Hier erfährt ihr sieben hilfreiche Tipps, für Rio de Janeiro mit Kleinkind. 

Reisevorbereitungen

Für Brasilien braucht man, als Österreicher/in kein Visum. Die Landessprache ist brasilianisch und die meisten Leute, die wir getroffen haben, sprechen kaum Englisch. Die Währung ist Real (BRL). Mit hatten wir nur einen Handgepäckskoffer und einen kleinen Rucksack, wo unsere Laptops drinnen waren. Windeln erhält man in den meisten Supermärkten vor Ort. Buggy und Trage hatten wir außerdem mit dabei. Das Leitungswasser kann man in Brasilien nicht trinken.

1. Anreise - günstige Flüge?

Hingeflogen sind wir von Wien, über Lissabon, nach Brasilia (die Hauptstadt Brasiliens) von dort, haben wir zwei Stunden nach Ankunft einen Inlandsflug nach Rio de Janeiro genommen. Geflogen sind wir mit TAP- Portugal und LATAM. Bis darauf, dass unser Buggy in Wien vergessen wurde (er wurde uns zwei Tage später nach Rio nachgeliefert) klappten alles tadellos. Für die Flüge von Wien- Lissabon- Brasilia haben wir zu dritt 1.440 Euro (gebucht im März 2018)bezahlt. Der Inlandsflug von Brasilia nach Rio de Janeiro hat sogar nur 87 Euro für uns zu dritt (!) gekostet. Gepäck war bei den Inlandsflügen keines inkludiert. Wir sind nur mit einem Handgepäckskoffer geflogen. Achtung: Bei den meisten Inlandsflügen wäre der Buggy NICHT kostenlos zum aufgeben gewesen (für Kinder ab zwei Jahren müsste man den Buggy extra bezahlen), haben aber immer nette Damen beim Check-In gehabt, die uns für die Buggy- Aufgabe nichts verrechnet haben.

2. Taxi, Uber oder Bus?

Da wir abends am Flughafen (GIG) angekommen sind, haben wir uns ein UBER zu unserem Hotel genommen (hat circa 25 Euro gekostet). Tagsüber sind wir meistens mit dem Bus- oder der U-Bahn unterwegs gewesen. Hier findest du mehr Infos, über die Metro- Tarife. Taxi sind wir in Rio de Janeiro gar nicht gefahren.

3. Sicherheit- Ist Rio de Janeiro gefährlich?

Viele Leute, die ich kennengelernt haben, trauen sich nicht nach Rio zu fliegen, da sie in den Medien, oftmals "negatives" mitbekommen haben. Wir haben uns IMMER sicher gefühlt, sind aber Nachts z.B. nie draußen gewesen und haben keine "Favelas" besucht. Das einzig Blöde war, dass gegen 18 Uhr schon die Sonne untergegangen war. Daher sind wir immer früh aufgestanden, um so viel wie möglich, erkunden zu können. Wir haben keine einzige "unangenehme" Situation erlebt.

4. Günstige und zentrale Unterkünfte

Unsere Unterkunft haben wir kurzfristig über booking.com gebucht. (Hier findest du einen Gutscheincode) Das Hotel Atlantico liegt zentral in Copacabana. Am Dach gibt es es ein Pool und Frühstück war im Preis auch inkludiert. Für vier Nächte haben wir insgesamt 132 Euro bezahlt. Das Hotel ist nicht mehr das jüngste, jedoch war es sauber und wir haben uns sehr sicher gefühlt. Wir hätten auch ein Airbnb (hier sparst du dir 25 Euro auf deine nächste Buchung) , um denselben Preis gefunden, jedoch war es uns nicht zentral genug. TIPP: Zwei Straßen hinter dem Hotel befindet sich ein toller Spielplatz!

5. Sehenswürdigkeiten mit Kleinkindern

Viele bekannte Attraktionen und Sehenswürdigkeiten können Kinder sogar bis zum sechsten Lebensjahr kostenlos besichtigen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, solltet ihr Corcovado (Christusstatue) und den Zuckerhut unter der Woche (vormittags) besichtigen. Da ist am wenigsten los. Außerdem solltet ihr immer genug Wasser und eine Kleinigkeit zu essen mitnehmen, da die Stände, in diesen touristischen Gegenden recht überteuert sind.

  • Corcovado (Christusstatue): Haben mit der Zahnradbahn 30 Real pro Person bezahlt. Kinder bis zum 6. LJ bezahlen nichts. Haben die Tickets vor Ort gekauft, es kann jedoch sein, dass man länger warten muss. Tolle Aussicht auf Rio, jedoch viel los gewesen.
  • Zuckerhut: Zum Zuckerhut kommt man mit der Gondel. Es sind insgesamt zwei Fahrten nötig, um den Gipfel zu erreichen. Man könnte auch nur bis zur Mittelstation fahren und von dort hinaufwandern. Nimmt euch auf jedenfalls eine Babytrage mit. Nunu hat das Gondelfahren besonders gut gefallen. Waren einer der ersten bei der Gondel und haben die Tickets vor Ort gekauft.
  • Botanischer Garten: Hebt unbedingt Bargeld ab, bevor ihr zum botanischen Garten fährt! Wir hatten, um ein paar Cents zu wenig und man konnte nicht mit Kreditkarte/Bankomatkarte bezahlen. (Nur mit brasilianischen Karten) Glücklicherweise, haben uns ein paar Touristen, die fehlenden Cents gespendet. Der nächste Bankomat ist etwas weiter weg. Kinder bis zum 5.LJ bezahlen keinen Eintritt. Erwachsene 15 Real pro Person.

6. Unsere Lieblingsstrände

In Rio gibt es viele Strände. Wir haben zwei gefunden, die uns besonders gut gefallen haben, da viel weniger los war. Grundsätzlich waren alle Strände, die wir besucht haben sauber und gepflegt. An den meisten Stränden kann man, um circa 4 Real Schirme und Stühle ausborgen. Auch Strandverkäufer gehen herum, die Kokosnüsse (auch circa 4 Real) und Getränke verkaufen. Vergleicht die Preise bei den Ständen! Auch Strandspielzeug haben wir erst auf einem der Strände gekauft.

7. Restaurants

Rio war für uns ,vom Essen her, einer der teuersten Orte unserer Reise. Da wir Frühstück im Hotel dabei hatten, haben wir nur einmal am Tag auswärts gegessen und haben uns Abends meistens nur einen Snack genehmigt. Eigentlich kann ich euch für Rio nur ein Restaurant empfehlen, wo wir mit Preis- Leistung zufrieden waren.

  • Restaurante Habiutal: leckerer Fisch mit genügend Beilagen (sind zu dritt mehr als satt geworden); befindet sich gleich beim Urca- Beach;

 

Fazit: Wir haben uns ins Rio de Janeiro recht wohl gefühlt. Das einzige, was enttäuschend war, waren die Essensmöglichkeiten. Da, im Low- Budget- Bereich, etwas gutes zu finden, echt schwierig war. Der nächste Stopp nach Rio de Janeiro war Sao Paulo. Hier erfährst du mehr über unseren Reiseplan.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0