fbpx

Iguazu Wasserfälle mit Kleinkind – Brasilianische & Argentinische Seite

, ,

Der dritte Stopp unserer Südamerika- Reise (Juli & August 2018) waren die Wasserfälle in Iguazu. Die Wasserfälle gehören zu den größten der Welt und befinden sich in Brasilien, als auch in Argentinien. Da wir gehört hatten, das beide Seiten wunderschön seien, haben wir auch beide besucht. Aufgrund der schönen Fauna und der Tierwelt ist es auch für Kleinkinder ein spektakuläres Reiseziel.

Anreise Iguazu Wasserfälle

Von Sao Paulo sind wir mit GOL nach Foz do Iguassu (brasilianische Seite) geflogen. Übrigens muss man bei GOL eigtl. für den Buggy bezahlen, wenn man ein Kind über zwei Jahre hat und einen mitnehmen will. Haben uns aber gut mit der Dame am Schalter verstanden und konnten ihn daher kostenlos mitnehmen. Den Flug hatten wir zwei Monate zuvor von zuhause aus gebucht und hat für uns drei insgesamt 235 Euro gekostet. Vom Flughafen sind wir mit dem Taxi zu unserem Hostel gefahren. Es hätte auch UBER gegeben, aber leider hatten wir keine brasilianische SIM- Karte und WIFI gab es auch keines am Flughafen. TIPP: Nimmt euch außerdem genügend Bargeld mit, da die Automaten am Flughafen Gebühren verlangen.

Kinderfreundliche Unterkünfte

unterkunft iguazu wasserfälle
  • Hostel nature: Hatten wir über Airbnb gebucht. (Hier findest du einen Airbnb- Gutschein) Hatten ein privates Zimmer, um 85 Euro für zwei Nächte gebucht und waren sehr begeistert. Beim Hostel gibt es einen Naturteich, wo man baden gehen könnte (leider war es zu kalt) und ein Outdoor- Spielareal für Kinder. Der Besitzer, als auch die Angestellten waren sehr kinderfreundlich und die Doppelzimmer sauber. Frühstück kann man gegen Aufpreis auch dazu nehmen. In etwa 15 Minuten Entfernung befindet sich der nächste Minimarkt, wo man das Nötigste einkaufen kann. Haben meistens im Hostel selber gekocht. Ein absolutes „must stay“ für naturbegeisterte Leute.

Iguazu Wasserfälle – Die argentinische Seite

Anfahrt

Um die argentinische Seite der Wasserfälle ansehen zu können, muss man die Grenze überqueren. Es gäbe eine Busverbindung, die uns aber zu umständlich gewesen wäre, da man den Bus nach dem Grenzübergang wechseln müsste. Wir haben uns ein privates Taxi über unser Hostel organisiert. Die Fahrt hat circa 48 Euro gekostet, da der Fahrer beim Wasserfall- Eingang auf uns gewartet hatte, bis wir fertig waren. Die Grenzkontrollen verliefen einigermaßen schnell, daher hat die Hinfahrt bis zur argentinischen Grenze der Wasserfälle circa 40 Minuten gedauert.

Eintrittspreise

Der Parkeintritt für die argentinische Seite kostet 600 argentinische Peso ( sind circa 14,50 Euro) pro Erwachsener. Kinder bis zum sechsten Lebensjahr bezahlen keinen Eintritt. Mehr zu den Eintrittspreisen findest du hier.

Der Park

nationalpark iguazu wasserfall

Im Park selbst könnte man sich gegen eine Leihgebühr sogar Buggys ausborgen. Wir hatten jedoch unseren eigenen Buggy und eine Babytrage mit. Was mir gut gefallen hat, war der Zug mit dem man innerhalb des Parks herumfahren konnte (im Eintrittspreis inbegriffen). Ein absolutes Highlight ist der „Devils throat“ – Wasserfall. Man kann im Park verschiedene Routen gehen bzw. mit dem Zug fahren. Es gibt auch genügend Essensstände, Restaurtants und Toiletten. Haben uns trotzdem ein paar belegte Brote mitgenommen, da wir vor Ort sparen wollten.

Achtung, Nasenbären!!!

nasenbären

Natürlich gibt es im Park nicht nur eine Vielfalt an Pflanzen und Bäumen, sondern auch verschiedene Tiere. Ganz besonders süß scheinen die Nasenbären auszusehen. Sie sind es aber ganz und gar nicht. Im Gegenteil- sie sind sehr gefährlich und ihr müsst unbedingt euer Essen gut verstecken. Wir hatten belegten Brote im Körbchen unserer Buggys mitgenommen. Als wir einmal weggeschaut hatten, war einer hingesprungen und hat das Sackerl mit den Broten rausgeschnappt. Innerhalb von 30 Sekunden fraßen sechs Nasenbären die Brote samt Plastiksackerl auf. Es gibt auch verschiedene Verbotsschilder die darauf hinweisen, das es strengsten verboten ist die Nasenbären zu füttern. Leider halten sich einige Touristen nicht daran. Auf den Schildern sieht man auch Bisswunden, die diese Tiere verursachen könnten… Wir haben auch im Restaurant beobachtet, wie Nasenbären auf Tische springen und Touristen das Essen wegschnappen. Also, seid vorsichtig!

Fazit

Der Besuch der argentinischen Seite der Wasserfälle ist auch mit Kleinkind empfehlenswert! Das Areal ist größer, als das der brasilianischen Seite und die Fauna, als auch die Wasserfälle beeindruckend!

Iguazu Wasserfälle – Die brasilianische Seite

Anfahrt

Vom Hostel sind wir circa 25 Minuten mit dem UBER zu dem Park der argentinischen Seite gefahren. Wir hatten gleich unseren Handgepäckskoffer mitgenommen, da wir von dort unseren Bus weiter nach Paraguay nehmen wollten.

Eintrittspreise

Der Eintritt für Erwachsene kostete damals 67 Real (circa 15 Euro) pro Person und Kinder ab zwei Jahren zahlten 10 Real (2,30 Euro). Der brasilianische Park ist kleiner als der argentinische. Man braucht circa vier Stunden bis man alles gesehen hat. TIPP: Gleich beim Gang gibt es Schließfächer, wo man sein Gepäck günstig einsperren kann.

Der Park

nationalpark iguazu wasserfall brasilien

Mit einem Bus (der im Preis inkludiert ist) fährt man zu den Wasserfällen. Das Areal ist um einiges kleiner, als die brasilianisch Seite und man ist recht flott durch. Genügend Restaurants und Shops gibt es dort auch. Haben den restlichen Nachmittag dazu genutzt, um uns den Vogelpark, der gleich neben an ist, anzusehen.

Fazit

Bietet sich super für Leute an, die nicht so lange herumwandern wollen. Daher auch für Reisen mit kleineren Kindern gut geeignet.Durch die Busfahrt ist man schnell bei den Wasserfällen.

Vogelpark – Parque des Aves

vogelpark

Der Vogelpark befindet sich gegenüber von den Wasserfällen, daher sind wir zu Fuß hinübergegangen. Was uns gut gefallen hat, ist, dass dort gerettete Vögel und Tiere leben. Das Areal ist für die Tiere groß genug und gepflegt. Vor allem von den Tukanen und Kolibris war Nunu sehr begeistert. Der Park ist sehr für Kinder geeignet. Ältere Kinder können sogar an einer Rätselrallye teilnehmen. Erwachsene zahlen 45 Real Eintritt. Dafür bezahlt man für Kinder bis zum 8.(!) Lebensjahr gar keinen Eintritt. Schließfächer kann man um 5 Real mieten. TIPP: Es gibt auch Restaurants und ein günstiges und gutes Café im Park.

Weiterfahrt vom Busbahnhof Iguazu nach Asuncion

Mit UBER sind wir vom Vogelpark zum Busbahnhof Iguazu (International Bus Station of FZ do Iguazu) gefahren. Vor Ort haben wir am Schalter Tickets nach Asuncion gekauft. Die Busgesellschaft heißt NSA und wir haben 20,42 USD pro Person für die sechsstündige Busfahrt bezahlt. Kinder bis zum dritten Lebensjahr bezahlen nichts, haben jedoch nur einen Schoßplatz. Der Bus hatte durch den Grenzübergang fast eine halbe Stunde Verspätung. Die Busfahrt war dafür super. Übrigens kann man am Busbahnhof Iguazu günstig zu Abendessen. Um 0:30 hat unser Couchsurfing- Host Fernando schon auf uns gewartet, um uns abzuholen. Endlich waren wir in Asuncion angekommen…

Schreibe einen Kommentar